Episoden

P-K32-IV-Militaerbischof_Sigurd_Rink_3v3

P-K-32 – Interview mit Militärbischof Dr. Sigurd Rink – Teil 3

Wenn Soldaten bei Unfällen oder Einsätzen ums Leben kommen, dann unterstützen, wenn gewünscht, Militärpfarrer. Dies geschieht an mehreren Stellen: a) vor Ort bei der Truppe im Einsatz, einerseits für den Verstorbenen, andererseits in der Begleitung der hinterbleibenden Kammeraden. b) Wenn von Verstorbenen und Familie gewünscht: Der Militärpfarrer begleitet die Hinterbliebenen und organisiert und leitet auch in Kooperation mit den staatlichen Stellen, ggf.in Absprache mit den Medien, die Beerdigung. Hier wirken häufig zwei Militärgeistliche zusammen, der eine leitet die Beerdigung, der andere begleitet die Familie. c) Begleitung am Truppenstandort.
Das ist ein Arbeiten auf der Grenze, in Formen von „riskanten Liturgien“ – ähnlich wie bei großen Ereignissen in Deutschland z.B. auch nach ICE-Unglücken oder Amok-Läufen. Hier kann Kirche eine Beheimatung ermöglichen.
Der MB arbeitet auf der Nahtstelle zwischen Kirche und Staat / Bundeswehr im Besonderen. Gerade aus dieser Perspektive plädiert Rink dafür, dass Kirche zu den Menschen rausgeht, sich nicht zurückzieht, sondern dahin geht wo es weh tut, wo es schmerzt. Hier geht es um etwas!
Militärseelsorge 2040: Das ist Kirche im öffentlichen Raum, da muss Kirche sein – da, wo es Menschen weh tut und sie als der „Eine Andere“ unterstützt.

Herzlichen Dank

English Summary

P-K-32 – Part 3

Soldiers of the German Armed Forces (Bundeswehr) are also loosing their lives during deployments or in accidents. This is a very important field of support for military chaplains. This starts directly on-site where the soldier lost his or her life – and it is the spiritual accompaniment of the surviving dependents. After convicting the defunct person the family gets the offer of pastoral care if wanted. This takes place in cooperation with governmental and employers care. When the place of death is a deployment abroad it often goes along with heavy media coverage. Then military pastoral care comes to the edge and work for the military chaplain gets difficult in forms of “risky liturgies” similar to major incidents like ICE catastrophe or shooting rampage.

The military bishop works as an interface between church and state (Bundeswehr). Looking at it from this perspective Rink pleads that church has to go to where the people are and does not withdraw. Church has to go where it hurts and where it counts!
Military pastoral care 2040: This is church in the public space. There church must take place, must support people where they need it.

© Stefanhund.com

Kontakt


Der Evangelische Militärbischof
Evangelische Kirche in Deutschland (EKD)
Dr. Sigurd Imanuel Rink
Jebensstraße 3
10623 Berlin
Internet: http://www.militaerseelsorge.bundeswehr.de
Email: heike.stenzel@hesb.de

P-K-029 – Schuld sind immer die anderen

P-K-29 Schuld sind immer die anderen…

Schuld sind immer die anderen … und manchmal werden Patienten gegenüber Mitarbeitern schwierig, weil auch für sie die ungewohnte Situation schwierig ist … Klinikseelsorge kann hier unterstützen, damit es der Seele gutgeht.

P-K-027 – Weihnachtsgeschenk

P-K-027 – Weihnachtsgeschenk angesichts eines Herzinfarktes

Ein Unternehmer der alten Schule, der sein Unternehmen eher stakkato leitet, bricht in den letzten Weihnachtsvorbereitungen mit einem Infarkt zusammen und wacht erst wieder in der Klinik auf.

Dabei wird ihm gewahr, dass er zwar seine Firmengeschenke an die Sekretärin delegieren, aber das teure Geschenk für seine Frau vom Juwelier nicht selbst abholen konnte. Auch der Klinikseelsorger wird es für ihn nicht holen können, da zu spät. Die Geschäfte werden erst nach Weihnachten wieder offen haben.

Durch eine wundersame Veränderung wird er seiner Frau ein Geschenk machen, was sie hoch erfreut – was für ihn aber auch lange nicht mehr möglich war. Zeit.

P-K-026 – Wie sorge ich für mich als Klinikseelsorger?

P-K-026 Wie sorge ich für mich als Klinikseelsorger?

Damit ich den Patienten und den Angehörigen, denen ich begegne, gut tun kann – muss ich für mich selbst gut sorgen.